Schlagwort-Archiv: lessons learnt

Ist die Ebola Epidemie in Sierra Leone zu Ende?

Leider noch nicht. Lange habe ich nicht gebloggt, denn die Ebola-Epidemie in Sierra Leone ist seit langem mehr oder weniger auf demselben Level: Eine stetig rückläufige Zahl an Neuinfektionen. Aber trotz aller Interventionen ist es auch nach 1 Jahr und nun fast 4 Monaten nicht geglückt, Ebola gänzlich zu besiegen.

Am 24. August wurde die letzte Ebola-Patientin, Adama Sankoh, als geheilt entlassen. Dies sorgte für allgemeine Begeisterung und Medienpräsenz.

Der Countdown konnte beginnen, und die gesamte Nation begann, die 42 Tage runterzuzählen, bis Sierra Leone endlich Ebola-frei erklärt werden kann. Leider war das Glück von kurzer Dauer: Nicht mal eine Woche später, am 29. August, gab es bereits den nächsten neuen Fall, im Distrikt Kambia, im Norden des Landes an der Grenze zu Guinea. Dieser Fall hat mittlerweile mind. 1 weitere Ansteckungen nach sich gezogen (am 5. September), so dass sich zum heutigen Tag 20 Personen in sogenannten „Holding Centren“ als Hochrisiko-Kontakte befinden und sage und schreibe 973 Kontaktpersonen unter Beobachtung stehen.

Liberia hingegen wurde am 3. September zum zweiten Mal Ebola-frei erklärt, nachdem der letzte Patient am 22. Juli negativ getestet wurde. Liberia befindet sich nun in einer 90-tägigen Phase „erhöhter Wachsamkeit“.

Entsprechend ist es auch in meinem Arbeitsumfeld ruhiger geworden. Wir konzentrieren uns darauf, die vergangenen Monate „aufzuräumen“, Aktivitäten in der direkten Ebola-Antwort runter zu fahren und den Blick auf die nun ganz offensichtlich im Raum stehende Frage zu richten: Wie kann man verhindern, dass sich eine solche Epidemie wieder holt? Zum einen speziell in Sierra Leone: Wie kann man das Gesundheitssystem derart stärken, die Bevölkerung informieren und die Hygienesituation landesweit verbessern, dass die Menschen weder Ebola, noch Lassa-Fieber oder Cholera praktisch schutzlos ausgeliefert sind? Zum anderen auch allgemeiner: Was sind die lessons learnt, wie kann man einen dermaßen langanhaltenden und großflächigen Ausbruch von Ebola irgendwo auf der Welt in Zukunft verhindern? Welche Strukturen sind nötig, um Ebola im Keim zu ersticken? Diese Antworten müssen jetzt all jene finden, die in den letzten Monaten am Kampf gegen die Epidemie beteiligt waren, unter anderem auch die Welthungerhilfe. Unser Engagement in Sierra Leone geht natürlich weiter, auch wenn endlich der ersehnte „Freispruch“ der WHO kommt.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola and Lassa fever

The Ebola epidemic in West Africa is by far the biggest Ebola epidemic the world has seen so far. Many people wonder why the virus could spread so far here. The Ebola outbreaks in the past in countries like Uganda or Congo could be brought under control much earlier. I’m sure there are many different reasons for this. But one reason which is mentioned again and again, doesn’t seem to hold true: It is claimed that it is the first Ebola outbreak ever in West Africa.

It’s true, it is indeed the first Ebola outbreak in Sierra Leone, Liberia and Guinea. But the border region between Liberia and Sierra Leone is famous for being the hotspot of another virus: Lassa.

Until very recently, I didn’t know anything about Lassa. Incidentally I came across the following paragraph in the book “Chasing the Devil”, written by Tim Butcher:

„Lassa is one of the world’s deadliest diseases and not one to take chances with. It is a viral haemorrhagic fever, similar to ebola, that inflicts a slow and painful death on its victims by destroying blood vessels and causing bodily extremities to swell with excess fluid, like balloons filling with water. In extreme cases blood can gush from nostrils, eye-sockets, ears, even fingernail beds, and victims often die from drowning as their lungs fill with liquid.

What makes lassa so dangerous is that all secreted fluids can carry the virus, so family members, nurses or doctors looking after a victim can easily become contaminated. Entire families can be wiped out and the fatality rate among health workers, especially in the undeveloped world, is often terribly high. When scientists handle the virus in research facilities in the developed world they apply the highest safety standards, known as Biosafety Level 4 (BSL-4), wearing sealed suits inside special laboratories where the air is not just filtered but kept at a pressure lower than atmospheric pressure, so that if there is an accidental leak the air inside the chamber cannot readily leak out. If caught early enough – something that requires sophisticated clinical testing – lassa fever is treatable with antiviral drugs, but by the time it is identified in rural areas in Africa, for example, where testing is limited, it is often so advanced that treatment becomes a battle of fluid levels as medics try to stop the patient from bleeding out while at the same time stopping themselves from becoming infected. Kenema lies in the border area between Sierra Leone and Liberia, a region with the unfortunate distinction of being one of the world’s lassa hotspots. It is most commonly spread by infected rats, through urine trails which they have the unsavoury habit of dripping everywhere as they move.”

That sounds very familiar. In both cases, Lassa as well as Ebola, we are talking about a haemorrhagic fever, and both have to be treated with the same high level of security. By all means: Why was nobody in Sierra Leone prepared for Ebola? Knowledge as well as equipment for viral infections like this should have been in the country already!!! Especially considering measures like the Hyogo Framework for Action (2005-2015), which brought disaster preparedness high on the international agenda.

MSF (Medecins Sans Frontieres) published a report last week and was pointing on similar observations, thereby referring to the last big health crisis, the Cholera epidemic in Haiti:

“The Ebola outbreak has often been described as a perfect storm: a cross-border epidemic in countries with weak public health systems that had never seen Ebola before,” said MSF general director Christopher Stokes.

“Yet this is too convenient an explanation. For the Ebola outbreak to spiral this far out of control required many institutions to fail. And they did, with tragic and avoidable consequences.”

The lessons learned by the WHO from the last international pubic health crisis, the cholera outbreak in Haiti that began in 2010 – were simply ignored and not put in place, says the report.

It is useless to look for one guilty person or agency. But what was missed out after Cholera and Lassa should not be missed out again: To learn from mistakes.

This is a translation of my original article in German.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola und Lassa Fieber

Der Ebola-Ausbruch in Westafrika ist mit Abstand der größte Ebola-Ausbruch, den die Welt je erlebt hat. Viele fragen sich, warum es ausgerechnet in Westafrika zu so einer enormen Verbreitung des Virus kommen konnte. Die Ausbrüche, die es in der Vergangenheit in Ländern wie Uganda oder dem Kongo gab, wurden viel eher unter Kontrolle gebracht. Es gibt sicherlich viele Gründe dafür. Aber einer, der immer wieder als Grund genannt wird, gehört nicht dazu, zumindest nicht wirklich: Es sei der erste Ebola-Ausbruch in Westafrika gewesen.

Es stimmt, Ebola gab es noch nie zuvor in Sierra Leone, Liberia oder Guniea. Aber wofür gerade die Grenzregion zwischen Liberia und Sierra Leone aber als Hotspot bekannt ist, ist ein anderes Virus: Lassa.

Über Lassa wusste ich bis vor kurzen eigentlich gar nichts. Aber zufällig bin ich in dem Buch „Chasing the Devil“ von Tim Butcher auf folgenden Absatz gestoßen:

„Lassa is one of the world’s deadliest diseases and not one to take chances with. It is a viral haemorrhagic fever, similar to ebola, that inflicts a slow and painful death on its victims by destroying blood vessels and causing bodily extremities to swell with excess fluid, like balloons filling with water. In extreme cases blood can gush from nostrils, eye-sockets, ears, even fingernail beds, and victims often die from drowning as their lungs fill with liquid.

What makes lassa so dangerous is that all secreted fluids can carry the virus, so family members, nurses or doctors looking after a victim can easily become contaminated. Entire families can be wiped out and the fatality rate among health workers, especially in the undeveloped world, is often terribly high. When scientists handle the virus in research facilities in the developed world they apply the highest safety standards, known as Biosafety Level 4 (BSL-4), wearing sealed suits inside special laboratories where the air is not just filtered but kept at a pressure lower than atmospheric pressure, so that if there is an accidental leak the air inside the chamber cannot readily leak out. If caught early enough – something that requires sophisticated clinical testing – lassa fever is treatable with antiviral drugs, but by the time it is identified in rural areas in Africa, for example, where testing is limited, it is often so advanced that treatment becomes a battle of fluid levels as medics try to stop the patient from bleeding out while at the same time stopping themselves from becoming infected. Kenema lies in the border area between Sierra Leone and Liberia, a region with the unfortunate distinction of being one of the world’s lassa hotspots. It is most commonly spread by infected rats, through urine trails which they have the unsavoury habit of dripping everywhere as they move.”

Übersetzung:

“Lassa ist eine der tödlichsten Krankheiten der Welt, mit ihr ist nicht zu Spaßen. Es handelt sich um ein virales hämorrhagisches Fieber, genau wie Ebola, das einen langsamen und schmerzhaften Tod zur Folge hat, indem Blutgefäße zerstört werden und die Extremitäten mit Flüssigkeit anschwellen wie Ballons. In extremen Fällen kann Blut aus Nase, Augen, Ohren und sogar Fingernägel-Betten austreten und Opfer sterben häufig durch Ertrinken, weil sich ihre Lungen mit Flüssigkeit füllen.

Was Lassa so gefährlich macht ist, dass alle Körperflüssigkeiten den Virus tragen können. Familienmitglieder, Krankenschwestern oder Ärzte, die einen Patienten versorgen, können sich leicht selbst infizieren. Ganze Familien können ausgelöscht werden und die Todesrate unter Gesundheitsarbeitern, vor allem in Entwicklungsländern, ist schrecklich hoch. Wenn Wissenschaftler das Virus in Forschungseinrichtungen untersuchen, müssen die höchsten Sicherheitsstandards angewandt werden, sie müssen verschlossene Plastikanzüge in speziellen Labors tragen, in denen die Luft nicht einfach nur gefiltert wird, sondern sogar unter Unterdruck steht. Kommt es zu einem Unfall, kann die Luft aus dem Labor nicht einfach ausströmen. Wird Lassa früh genug erkannt – was fortschrittliche Testmethoden erfordert – kann es mit antiviralen Medikamenten behandelt werden. Aber zu dem Zeitpunkt, zu dem es im ländlichen Afrika erkannt wird, zum Beispiel in Regionen mit begrenzten Möglichkeiten für Labortests, ist es meist so Fortgeschritten, das die Behandlung zu einem Kampf von Flüssigkeitsständen wird: Die Ärzte versuchen, den Patienten vom Verbluten zu bewahren, während sie gleichzeitig versuchen, sich nicht selbst anzustecken. Kenema liegt in der Grenzregion von Sierra Leone zu Liberia, eine Region mit dem zweifelhaften Ruf, einer der Lassa-Hotspots der Welt zu sein. Lassa wird normalerweise durch infizierte Ratten verbreitet, durch Urinspuren die leider auf Schritt und Tritt von Ratten hinterlassen werden.“

Das kommt einem doch sehr bekannt vor. Es handelt sich also sowohl bei Lassa, als auch bei Ebola um ein hämorrhagisches Fieber, und beide müssen mit gleichen Sicherheitsstandards behandelt werden. Warum um alles in der Welt war man in Sierra Leone dann nicht besser vorbereitet gewesen? Es hätte dann doch eigentlich schon know-how als auch Equipment für genau solche Viruserkrankungen im Land sein müssen!!! Und das in einer Zeit, in der z.B. der Hyogo Framework for Action (2005-2015) die Welt zu einem Fokus auf Katastrophenvorsorge aufgerufen hat.

Ärzte ohne Grenzen hat vergangene Woche einen Report veröffentlicht und ähnliches angeprangert, allerdings in Bezugnahme auf die letzte große Epidemie, nämlich Cholera in Haiti:

“The Ebola outbreak has often been described as a perfect storm: a cross-border epidemic in countries with weak public health systems that had never seen Ebola before,” said MSF general director Christopher Stokes.

“Yet this is too convenient an explanation. For the Ebola outbreak to spiral this far out of control required many institutions to fail. And they did, with tragic and avoidable consequences.”

The lessons learned by the WHO from the last international pubic health crisis, the cholera outbreak in Haiti that began in 2010 – were simply ignored and not put in place, says the report.“

Übersetzung:

„Der Ebola-Ausbruch wurde häufig als der “perfekte Sturm” beschrieben: eine grenzüberschreitende Epidemie in Ländern mit schwacher Gesundheitsversorgung, die zudem noch nie zuvor mit Ebola zu tun hatten“, sagte der Generaldirektor von MSF Christopher Stokes.

„Aber das ist eine zu bequeme Erklärung. Dass ein Ebola-Ausbruch dermaßen außer Kontrolle gerät, erfordert das Versagen vieler Institutionen. Und genau das ist passiert, mit tragischen und vermeidbaren Konsequenzen.“

Die Lektionen, die die Weltgesundheitsorganisation von der letzten internationalen Gesundheitskrise – dem Cholera-Ausbruch in Haiti 2010 – gelernt hatte, wurden schlicht ignoriert und nicht angewandt, sagt der Report.“

Es ist müßig einen Schuldigen finden zu wollen. Aber was bei Cholera und Lassa offenbar versäumt wurde, sollte bei Ebola nicht wieder versäumt werden: Aus den Fehlern die gemacht wurden zu lernen.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter