Schlagwort-Archiv: Ebola

Koordination im Kampf gegen Ebola: Was passiert bei einem „DERC Meeting“?

DERC – das steht für District Ebola Responce Centre und wird von den Communities in Sierra Leone organisiert. Es ist jetzt ca. 1 Monat her, dass ich zum ersten Mal bei einem solchen Meeting dabei war, und zwar im Distrikt Kailahun. Die DERC-Mitglieder treffen sich zu festen Zeiten, je nach Situation im Distrikt täglich oder 3-4 Mal pro Woche. Gewöhnlich dauert ein Meeting 1 Zeitstunde. Ziel ist es, die verschiedenen Säulen der Ebola-Antwort zu koordinieren und Informationen auszutauschen.

Die Säulen der Ebola-Antwort sind dabei wie folgt definiert:

  1.  Management Patienten (Krankenhaus, Isolation und Behandlung)
  2. Management Bestattungen
  3. Management Kontaktpersonen
  4. Logistik: Transport, etc.
  5. Kontrolle und Labore
  6. Social Mobilization/Kommunikation
  7. Mobilisierung von Ressourcen
  8. Psycho-Soziale Unterstützung

Säule für Säule wird dann im Meeting durchgegangen, dabei sind immer die entsprechenden Vertreter der Lokalregierung angesprochen, aber auch Vertreter von verschiedenen UN-Organisationen und NGOs.

Zuerst wurde verlesen, wie viele neue Verdachtsfälle es gab seit dem letzten Meeting, wie viele neue bestätigte Fälle, wie viele Todesfälle und wie viele davon mit Ebola in Zusammenhang stehen und wie viele Personen als geheilt entlassen wurden. In Kailahun repräsentiert die Welthungerhilfe gemeinsam mit anderen Vertretern die Säule 3 –„Managment Kontaktpersonen“. Dahinter verbergen sich die Haushalte in Quarantäne, die also durch Nahrungsmittellieferungen und polizeiliche Ausgangssperre „gemanaged“ werden. Unser Vertreter, den ich an diesem Tag begleitet habe, hat also ein kurzes Update gegeben, wie viele Haushalte zurzeit in Quarantäne sind und wann Nahrunsmittelpakete verteilt werden. Erfreulicherweise war nur ein einziger Haushalt in Quarantäne.

Für mich persönlich war die Teilnahme an einem DERC Meeting äußerst interessant. Es werden viele Informationen ausgetauscht aus erster Hand. Bei diesem Meeting habe ich zum Beispiel Doris vom Ministerium für Soziale Wohlfahrt kennen gelernt, mit der ich ein Interview in einem Auffangstation für Ebola-Waisen geführt habe.

Unterm Strich kann Kailahun als vorbildlich gelten: Im Juni war Kailahun noch ein hot-spot für Ebola, jetzt gab es fast drei Wochen lang keine neuen Fälle. Unter anderem wird die gute Koordination für diesen Erfolg verantwortlich gemacht.

Trotzdem gilt es, aufmerksam zu bleiben. Im Nachbardistrikt Kenema glaubte man vor einigen Wochen auch, Ebola besiegt zu haben. Die Aufmerksamkeit lies nach – und schon gab es neue Fälle.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

The role of the ministry of Social Welfare, Gender and Children Affairs in the Ebola Outbreak

Julia has interviewed Doris Manary the Regional Training and Advocacy Officer for the Ministry of Social Welfare, Gender and Children Affairs. Together with Julia I have transcribed the video and added subtitles for a better understanding.

I am Doris Mansary, the Regional Training and Advocacy Officer and I work for the Ministry of Social Welfare, Gender and Children Affairs. As a ministry we are heading the psychosocial pillar. It is commonly known as the child protection, social welfare and gender pillar. It is one of the pillars that make up the Ebola Task Force Team in Kailahun District. And so we have a lot of activities that we do as a ministry together with child protection agencies.

Our pillar is responsible to ensure or provide psychosocial support for Ebola survivors but also Ebola affected families and children that are within Ebola affected families. What we do is, we have a series of components and activities that we look at. I would like to talk about the FTRR aspect, the Family Tracing and Reunification aspect which our pillar is also doing. We had an agreement with MSF (medicals sans frontiers) who is responsible to treat Ebola infected persons. Once they arrive at the MSF Treatment Centre they come alone with children. Some children are indeed positive of Ebola, others are negative.
So we have two houses that we are running. As a ministry we are running the OICC, Observational Interim Care Centre and then we have an ICC that we refer to as the Interim Care Centre. Now for the Observational and Interim Care Centre. This is when children and families are in quarantine, we go in as a ministry and ask them to hand over the children to come to the Observation and Interim Care Centre. It is in this centre where we also monitor them for 21 days like the usual what family members go through. So once we are able to observe them for 21 days and they are not symptomatic at all we work with the families again and we reunify them back to their families. But in the event where they are symptomatic, like when they are going to the Observation and Interim Care Centre we automatically call MSF because we have that establishment between MSF and the Ministry of Social Welfare. So we call on MSF and they will communicate to the districts’ Health Management Team so they send an ambulance and pick up the child that becomes symptomatic in the OICC.

In the Observational Interim Care Centre we have employed the services of survivors – Ebola survivors. So patients oppose no threat to them. We have like three working in the Observational Interim Care Centre who provide care for children who are under quarantine or children that are discharged as non-case. So if they become symptomatic at least the Ebola survivors who work with them can manage them until they are picked up by the ambulance.

And for the Interim Care Centre these are children who are infected by the Ebola virus but they got cured from the Treatment Centre and we receive them and they come into the ICC for a transition period. While they are at the ICC we provide psychosocial counselling services for them to talk about their issues, help them to recover from whatever stressful situation they experience while they were at the Treatment Centre. We also introduce them to play, the right to play, because we know recreation helps them a lot to recover. At the same time we start family tracing for other family members. Because some children who come to the Treatment Centres with their families had parents who died in the Treatment Centre. So the kids become orphans. Once they come to the Interim Care Centre we start family tracing. When we are able to identify the family members we reunify them back into their family at the local communities. So you come to realize that we don’t have too many children in the Interim Care Centre. This is because we reunify them as soon as we identify their families. So that is one aspect of what we do in the sense of psychosocial support to fight this Ebola.

The second aspect is: There is this issue of stigma and shame. There are women or children or families who get cured from Ebola. When they go back to their communities, out of fear community people don’t want to accept them back. They shun away from them. They don’t want do associate longer with them. So they feel discriminated at. So what we are doing as a ministry, because we are working together with other child protection agencies, we have agencies that we have identified who are professional people in counselling. So the Sierra Leone Red Cross has up to 70 community counsellors on psychosocial first aid. Now the ministry works with other agencies like Save the Children International, Plan Sierra Leone. We also build the capacities of community people. So when there is this issue of stigma and shame these community counsellors go in and provide supportive talks. In a situation where we have extreme cases where someone is in need for a personal counsellor then they can refer to us and we provide one to one counselling. We have instances where some ladies got cured and they started behaving abnormal as if they are becoming crazy. We also observe post Ebola symptoms that were identified as medical symptoms. Some are coming, they are having problems with their eyes, eye sight problems. Some complain that they don’t feel normal. Some are behaving abnormally. Some continue to complain body pains. These are all issues that they are having even if they are cured. So for situations like that we provide one to one professional counselling with the client, talk to them, help them, until they are stabilized and they go back to their community.
And as a relieve aspect in the work that we do, for every child that comes into the ICC, when the child goes to reunification, we put a package together that we refer to as reunification package. And the child goes with that package. In that package there are just basic materials that are there, used clothing, kitchen utensils, those are basic things. Recreation materials like balls, teddy bears, they are all in that package. So we give that bag, they go along. At the same time we also provide the same support to children that are within affected families in the communities.

And now, for the survivors, what the ministry has done, we work together with UNICEF for the Ebola survivors. Some two weeks ago, we had an Ebola survivors’ conference, where the survivors converged in Kailahun District and they shared their experience with us. Tell us exactly what they went through when they told them that they had Ebola, when they were in the Treatment Centre what they went through and now that they are recovered. But also in that conference the survivors were able to tell us how they can act as ambassadors to help fight Ebola once and for all in Sierra Leone. So it was a very useful conference that we had with them. But when they were leaving we also had a package that we gave to them. When they identify somebody who is symptomatic, if they go to disinfect the community or the house, they will destroy personal properties. The disinfection team. It’s not deliberate, it’s just the ideal situation. So when this people come back when they recover they have lost a lot of their personal properties. The Ministry of Social Welfare together with UNICEF decided to put a package together to see how we can help. It is comprised of used clothing, matrasses, buckets, rice. Those basic things we put together and we are still searching the support of other people to come in because we cannot match up with all the property they lose during the time of disinfection. So, we also provide that kind of service and maybe before this weekend we are also going to provide some kind of financial support. It’s something small, it’s just to appease them. They are going through a lot of problems in the community. On top of all the materials supporting them, they require also people to talk them through their problems all the time. Because there are some family members who will tell you they lost up to 25 people to Ebola.

We have orphans, so many orphans now as a result of Ebola. And so this children are in their communities, they are with other family members, but remember, it’s an additional burden for this family member who is taking, like the family we have now, they take five children, add them to your own children, its serious altogether. So there is going to be a whole lot of social problems, they’re having. Around material support, around the counselling services that we talked about. So it’s really serious and as a ministry we continue to seek the involvement of maybe other partners who come on board. Like when Welthungerhilfe came they have been very useful. For the caregivers, they are just on voluntary service. But they also have their families. So we are also negotiating with agencies who can step in to see, maybe it is food for work, if they can just receive something like food stuff or whatever incentive, just to make them feel relaxed while they do the job. This are the basic things we are doing, we talk about, when we look at the psychosocial pillar in the Kailahun District.

Rene

Rene ist PhD Student und blogger. Er setzt sich fuer freies Wissen und freie Bildung ein. Dadurch ist er auf wikiversity, wikimedia commons und gelegentlich auf der Wikipedia aktiv. Er unterstuetzt Julia ihre Erfahrungen aus Sierra Leone zu verbreiten.

More Posts - Website - Twitter - Google Plus

38°C Fieber ohne Ebola

In der Vorbereitungszeit in Deutschland haben ich und meine Kollegen noch Witze darüber gemacht, was eigentlich passiert, wenn man eine ordinäre Grippe bekommt während der Ebola-Zeit in Sierra Leone. Ich hatte dann die Ehre, das wesentlich schneller herauszufinden als mir lieb war.

Ich war keine zwei Wochen im Land, da fühle ich mich plötzlich schlapp. In der Nacht konnte ich kaum schlafen, mir war abwechselnd heiß und kalt, und schon vor dem allmorgendlichen Fieber-Messen war mir klar, dass ich krank bin. 38°C Ohrtemperatur. Und jetzt?! Es wird an jeder Ecke Fieber gemessen: Am Hoteleingang, am Büroeingang, an Straßensperren überall in der Stadt, in Restaurants. Zum Glück ist Sonntag und ich kann erst mal auf dem Hotelgelände bleiben.

Zum Glück gibt es eine ziemliche einfache Möglichkeit heraus zu finden, ob man „nur“ Erkältet ist oder ob es was Ernsteres ist: Paracetamol. Hilft es, sind Malaria und Ebola als Ursachen ausgeschlossen. Und es half. Ich war auch eigentlich nicht besonders besorgt, weil ich meinen Körper kenne und ich weiß, dass ich mich insbesondere bei Klimaanlagen sehr schnell erkälte. Trotzdem wird man natürlich unsicher. Juckt die Haut nicht vielleicht übermäßig? Kann Ebola nicht Ausschlag verursachen? Und was ist das, Zahnfleischbluten? Hört es wieder auf, oder ist das schon mehr als „normal“? Ganz cool bleibt da wahrscheinlich keiner.

Einen guten Rat haben wir in der Einarbeitung in Bonn bekommen: Auf jeden Fall Malaria-Prophylaxe nehmen. Die Symptome von Malaria und Ebola sind sehr ähnlich, und gerade Neuankömmlinge können sich oft noch nicht effektiv vor Mückensticken schützen. Ich persönlich habe mich für Lariam entschieden und bisher noch keine Nebenwirkungen bemerkt (Lariam ist bekannt für Psycho-Aktivität, Nebenerscheinungen von Alpträumen über Depressionen bis hin zu Suizidversuchen sind keine Seltenheit).

Mittlerweile ist meine Erkältung so gut wie weg. Aber wenn möglich möchte ich weitere Fieber-Zwischenfälle vermeiden. Toll war es nicht.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Sind Frauen stärker von Ebola gefährdet als Männer?

Eine Diskussion auf Twitter hat mich die Frage verfolgen lassen, ob Frauen und Männer ein unterschiedlich großes Risiko haben, Ebola zu bekommen. Schon bevor die Diskussion auf Twitter begann, hatte ich dazu verschiedene Theorien gehört. Eine besagte zum Beispiel, dass Frauen in Westafrika traditionell die Rolle der Krankenpflege innerhalb der Familie übernehmen.

Eine sierra-leonische Kollegin hat mir erklärt, dass sie, wenn sie selbst krank wird, auf die Hilfe der Mutter ihres Ehemannes angewiesen ist. Ihr Mann selbst würde sich an der Pflege nicht beteiligen. Das scheint erstmal darauf hinzudeuten, dass Frauen einem größeren Risiko ausgesetzt sind. Hinzu kommt noch, dass Kinder auch hier meist stärker auf Mütter fixiert sind. Erkrankt ein Kind an Ebola, ist die Mutter einem sehr hohen Risiko ausgesetzt. Die UN haben zum Beispiel bereits einen gender-sensiblen Ansatz in ihren Kampf gegen Ebola integriert.

Aber was sagen die Zahlen? Ugochi Daniels von UNFPA (United Nations Population Fund) sagt auf Ebola Deeply, dass die Sterblichkeitsrate von an Ebola erkrankten Schwangeren extrem hoch ist: 90%. Das bedeutet, dass eine schwangere Frau, die an Ebola erkrankt, praktisch zum Tode verurteilt ist – gemeinsam mit ihrem ungeborenen Kind. Zum Vergleicht: Insgesamt lag die Rate bisher bei „nur“ ca. 70%.

Das WHO Ebola Response Team hat im letzten veröffentlichten Report hingegen keinen Hinweis darauf gefunden, dass Frauen schlechtere Überlebenschancen haben als Männer. 51% der bestätigten und wahrscheinlichen Ebola-Fälle bisher waren männlich, 52% der tödlich verlaufenen Fälle waren männlich, und ebenso 49% der genesenen Fälle. Die Statistiken zeigen also: Ebola ist erfreulich gender-balanced.

Damit will ich natürlich nicht sagen, dass deshalb die möglicherweise bestehenden besonderen Bedürfnisse von Frauen in der Ebola-Response ignoriert werden sollten. Schwangeren und Müttern zum Beispiel sollte aus meiner Sicht allein deshalb unsere besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden, da von ihrem Überleben eben das Leben von zwei Menschen abhängt. Trotzdem zeigen die Zahlen, dass man eben genau hinschauen muss, wenn man Ebola bekämpfen möchte. Auf reine Annahmen sollte man sich nicht verlassen, auch wenn es noch so verlockend für jede NGO klingt, sich auf die vermeintlich besonders verletzliche Gruppe der weiblichen Hälfte der Bevölkerung zu konzentrieren.

Dieser Artikel ist auch auf Englisch verfügbar

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Fälschungen im Ebola-Kampf: Wenn Armut Menschen unehrlich werden lässt

Bei meinem Besuch im DERC Meeting (DERC = District Ebola Response Centre) in Kailahun kommt ein neues Problem auf den Tisch: Das Ministerium für Soziale Wohlfahrt berichtet, dass gefälschte „Entlassungs-Zertifikate“ im Umlauf sind. Diese Zertifikate werden allen Ebola-Überlebenden von den behandelnden Zentren ausgestellt, um Stigmatisierung und Angst in der Nachbarschaft zu verhindern und auch, um den Betroffenen Zugang zu verschaffen zu weiteren Hilfsleistungen. Denn das Ministerium möchte die Überlebenden dabei unterstützen, wieder ein normales Leben zu beginnen. Da fast der gesamte Besitz von Ebola-Infizierten aus Sicherheitsgründen vernichtet wird, stehen die Überlebenden oft im wahrsten Sinne des Wortes vor dem Nichts, wenn sie aus dem Krankenhaus entlassen werden.

In Kailahun ist es nun der Fall, dass Medecins Sans Frontieres (MSF) im von ihnen geleiteten Behandlungszentrum fälschungssichere Zertifikate ausstellen. Einige Patienten aus Kailahun mussten aber nach Kenema in Behandlungszentren, da in Kailahun nicht genug Betten frei waren. Und dort wurden offenbar, so berichtete das Ministerium, Entlassungs-Zertifikate ausgestellt, die leicht kopiert werden können. Um also die unterstützenden Leistungen an Überlebende abzugreifen, haben jetzt Gesunde, die nie Ebola hatten, diese Zertifikate gefälscht.

Diese Information habe ich getwittert, was in der Community einen regelrechten Schlagabtausch ausgelöst hat. Mir wurde vorgeworfen, lieber die „Schuld“ bei der armen Bevölkerung zu suchen, als bei mir selbst, beim Versagen der internationalen NGOs.

Ich persönlich finde die ganze Angelegenheit extrem interessant und sie beleuchtet zahlreiche Facetten. Zum einen stellt sich die Frage, warum die gesunde Bevölkerung sich nicht solidarisch zeigt mit den Überlebenden. Denn faktisch hat das Ministerium jetzt die Verteilung von Übergangshilfe suspendiert. Es muss jetzt Person für Person nochmal mit dem Behandlungszentrum im Nachbardistrikt Kenema abgeklärt werden, ob sie jemals dort behandelt wurde, ja oder nein. Erst nach diesem langwierigen Prozess wird das Ministerium seine Arbeit wieder aufnehmen. Es hat also im Endeffekt niemand was gewonnen, aber die Überlebenden müssen tagelang auf dem Boden schlafen, weil sie nicht mal eine neue Matratze bekommen haben. Wo ist die Solidarität? Sind die Menschen so arm, dass sie darauf keine Rücksicht nehmen? Hat der Bürgerkrieg eine jeder-für-sich-selbst Mentalität gefördert? Schaut man von den „dicken Fischen“ ab, bei denen Korruption zum täglichen Geschäft gehört?

Und wie sind die Vorwürfe auf twitter zu verstehen? Es sollte jedem klar sein, dass es mit den vorhandenen Ressourcen einfach nicht möglich ist, die gesamte Bevölkerung neu auszustaffieren. Sicher, Ebola bietet in gewisser Hinsicht eine Chance für Sierra Leone, das ja schon immer zu den ärmsten Ländern der Welt gehörte, endlich mehr ausländische Hilfe ins Land zu bekommen. Aber nichtsdestotrotz muss die Zielgruppe eingegrenzt werden, und wenn jemand sein gesamtes Hab und Gut aufgrund einer Krankheit verliert, ist es sein Recht, von der Regierung und der Internationalen Gemeinschaft Ersatz zu fordern. Das lässt sich aber nur umsetzen, wenn alle an einem Strang ziehen, die lokale Bevölkerung eingeschlossen.
Ich bin wirklich die Letzte die mit dem Finger auf andere zeigt und nach Schuldigen sucht. Man kann hier nicht Pauschalisieren. Es geschehen so viele Dinge auf einmal, so viele Fehler auf einmal, es gibt so viele kausale Ketten, das jede Fehlentscheidung verdammt schnell zu einem Hindernis im Kampf gegen Ebola werden kann. Das betrifft die Regierung, internationale NGOs und die lokale Bevölkerung gleichermaßen. Ebola kann nur gemeinsam besiegt werden.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola-Überlebende: Gerettet und vergessen?

Mittlerweile wurden mehrere tausend Menschen in Sierra Leone als von Ebola geheilt aus den Behandlungszentren entlassen. Man nennt sie hier „survivors“ – Überlebende. Aber wie geht das Leben weiter für so einen oder eine Überlebende/n?

Die Frau hat Ebola in Sierra Leone ueberlebt und wurde nach ihre Entlassung aus dem Krankenhaus mit Ihrem Ehemann fotographiert
Frau Abie Forna, 35 Jahre alt, hat Ebola in Sierra Leone ueberlebt und wurde nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus mit Ihrem Ehemann fotographiert. By User:JuliaBroska [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
Bei Entlassung erhalten die Überlebenden ein offizielles Zertifikat, das sie als gesund auszeichnet. Außerdem erhalten sie ein Paket Vitamine und Medikamente, die sie noch ein bisschen aufpäppeln sollen. Zumindest in der Theorie. Ich habe persönlich leider schon Überlebende getroffen, die weder das eine, noch das andere bekommen haben. Außerdem scheinen Überlebende noch sehr schwach zu sein. Ich weiß nicht, wie lange es braucht, bis sie wieder ganz bei Kräften sind und es ist sicherlich auch stark von der persönlichen Konstitution abhängig, Alter, Ernährungszustand, Vorerkrankungen usw. Tatsächlich habe ich sogar gehört, dass für einen gesunden Menschen der schnell medizinische Hilfe bekommt die Überlebenschancen gar nicht so schlecht stehen. Aber da viele der Betroffenen arm sind, in hygienisch bedenklichen Verhältnissen leben und oft schon vorher nicht bei bester Gesundheit waren, hilft leider oft auch schnelle Hilfe nicht.

Hinzu kommt, dass Überlebende oft in sehr schwierige familiäre Verhältnisse zurückkehren. Oft sind weitere Familienangehörige erkrankt oder sogar gestorben, nicht selten auch der Haushaltsvorstand und Hauptverdiener. Die Familien waren außerdem mind. 21 Tage lang in Quarantäne und hatten in Folge dessen vollen Verdienstausfall. Theoretisch sollen auch post-quarantäne Haushalte ein unterstützendes Essenspaket erhalten, aber bisher ist das scheinbar eher punktuell geschehen. Und von einem Essenspaket allein findet man auch keinen neuen Job.

Gemäss der Nichtregierungsorganisation «Médecins sans Frontières» (MSF) haben in Guinea etwa 30 Personen die Infektion mit dem Ebola-Erreger überstanden. Sie versuchen, sich und ihr Schicksal im Hintergrund zu halten. Denn wird ihre Geschichte bekannt, drohen ihnen und ihren Familien Ausgrenzung, Angriffe und Vertreibung.

Kurz gesagt: Die Überlebenden werden auf dem Papier als Helden gefeiert, praktisch aber im Stich gelassen. Von einigen wenigen lokalen NGOs gibt es Initiativen, Überlebende in Aufklärungskampagnen einzubinden, was ich persönlich als sehr gute Initiative begrüße. Rene hatte in einem hier veröffentlichten Interview mit mir die Frage aufgeworfen, ob Überlebende immun sind gegen Ebola. Mittlerweile habe ich die Antwort: JA, sie sind immun! Das heißt es gibt das große Potential, Überlebende in die Krankenpflege einzubinden.

Glücklich diejenigen, die die aggressive und gefährliche Virus-Erkrankung ohne Serum besiegt haben. Unter ihnen sei die Bereitschaft groß, auch anderen zu helfen, so Charbonneau. Das gilt vor allem für Personen, die in irgendeiner Form über einen medizinischen Hintergrund verfügen. „Diese Menschen haben großes Interesse daran, ihr Wissen einzubringen und zu vermitteln. Das ist eine ganz große Chance“, sagt Charbonneau. „Sie könnten zum Beispiel Waisenkindern helfen oder auch Kindern, die noch in Krankenhäusern sind und unter Quarantäne stehen.

Die Welthungerhilfe hat ein erstes Projekt gestartet, das vom Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert ist und sich unter anderem um die Wiedereingliederung von Überlebenden kümmert. Sie haben es Besseres verdient, als vergessen zu werden.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola zieht Teenager Schwangerschaften in Port Loko District – Sierra Leone – hinter sich her

Am Freitag las sich das Cover der Standard Times, einer Sierra Leonischen Tageszeitung, folgendermaßen: „Teenage pregnancy ruins Port Loko district“. Auf Deutsch: Teenager-Schwangerschaften ruinieren den Distrikt Port Loko. Klingt erst mal nicht so, als hätte es irgendwas mit Ebola zu tun. Aber zu meinem Entsetzen musste ich folgendes lesen (frei übersetzt aus dem Zeitungsartikel):

„Es ist eine Tatsache, dass der Ebola-Ausbruch in Sierra Leone nicht nur die sozio-ökomische Struktur unserer Ortschaften ruiniert, sondern auch Mädchen in ländlichen Gemeinden in eine Umgebung gebracht hat, die Kinderrechtsverletzungen und Missbrauch fördert. In einem Dorf in Port Loko sind mehr als 80% der minderjährigen, jugendlichen Mädchen, die aufgrund der Ebola-Epidemie nicht mehr zur Schule gehen, geschwängert worden.“

original Zeitungsartikel ueber teenager Schwangerschaft
Durch anklicken des Fotos, kann der original Zeitungsartikel in groß gesehen werden.

Weiter im Artikel ist zu lesen, dass fast alle Mädchen des Dorfes von Kollegen, Bauern und Händlern sexuell missbraucht wurden. Dies geschah scheinbar teilweise mit Einverständnis der Eltern, die auf die Hilfe von Männern angewiesen sind, um die Felder zu bestellen. Laut Artikel wird Bildung für Mädchen nicht hoch geachtet und die Eltern versuchen die Feldarbeiter durch ihre Töchter an den Betrieb zu binden.

Ich muss ehrlich sagen, dass mich dieser Artikel ziemlich geschockt hat. Ich hatte schon darüber nachgedacht, wie hoch wohl der volkswirtschaftliche Schaden sein mag, da seit Monaten Schulen und Universitäten gleichermaßen geschlossen sind. Aber nie war mir in den Sinn gekommen, dass Ebola einen rasanten Anstieg von Kindesmissbrauch nach sich ziehen könnte. Alle Kinder müssen zu hause bleiben. Sie haben keine Beschäftigung. Eltern und Verwandte müssen sich natürlich weiterhin um den Lebensunterhalt kümmern und so bleiben Kinder oft ohne Aufsicht oder Schutz. Seit einiger Zeit gibt es immerhin einen Schulunterrichts-Radiosender.

Eines ist klar: Ebola wird enorme Langzeitfolgen für Liberia und Sierra Leone haben. Ich glaube, das Ausmaß ist im Moment noch nicht abzusehen. Die Welthungerhilfe hat bereits eine Studie zu den nicht-medizinischen Folgen der Ebola-Epidemie veröffentlicht, sich dabei aber hauptsächlich auf wirtschaftliche Themen, speziell Ernährungssicherung, konzentriert. Dieser wurdebereits von der Tagesschau in einem Kommentar aufgegriffen. Die sozialen Folgen sind aus meiner Sicht momentan unüberschaubar, sollten aber nicht vernachlaessigt werden.

Dieser Artikel ist auch in Englisch verfügbar.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola triggers teenage pregnancy and child abuse in Port Loko District Sierra Leone

Last weeks‘ Friday I stumbled upon the cover of the Standard Times – a local newspaper from Sierra Leone. It read: „Teenage pregnancy ruins Port Loko district“. In the first glimps I thought this was not related to the Ebola outbreak, but then to my surprise I read the following lines:

It is a truism that the outbreak of the Ebola pestilence in the country has not only ravaged the socio-economic fabric, nook and cranny of our settlements, but it has also left a host of the population of the girl child in the rural communities in a fit of child rights abuses and violations and as a result 80% of those children that are holidaying in the Ebola menace are presently been affected with teenage pregnancy whilst a greater % of them are in the family way.

Here is the original news paper article about teenager pregnancy. Click to enlarge
Here is the original news paper article about teenager pregnancy. Click to enlarge.

If you read further you will find that almost all girls of the village have been victims of sexual abuse by the inhabitants. This happened partly with the consent of their parents which are in need of help by the perpetrators (farmers, traders, colleagues,…) in order to work on the fields. According to the article, education of the girls is not highly appreciated by their parents who are trying to bring workers inside the family by offering their daughters.

I am honestly shocked by this article. I have been wondering for a long time how big the socioeconomic consequences of the Ebola outbreak would be since over the last months schools and universities are closed down. But it never came to my mind that a virus like Ebola would lead to a rapid increase in child abuse. All kids have to stay at home nowadays. They have no occupation. Parents and relatives have  to continue to make a living. So, often the kids are without protection. At least, over the last couple of weeks, there was a educational radio station created.

One thing is very obvious to me. The Ebola outbreak will have severe long term consequences for Liberia and Sierra Leone. I think no one can currently foresee how deeply the countries will be affected in the long-run. My organization has already released a report about the non-medical impacts of the Ebola outbreak which mainly focuses on economical topics like food supply. The large scale of the social impacts can in my opinion currently not be predicted, but should not be forgotten.

This article is a translation of Julia’s original article in German language.

Rene

Rene ist PhD Student und blogger. Er setzt sich fuer freies Wissen und freie Bildung ein. Dadurch ist er auf wikiversity, wikimedia commons und gelegentlich auf der Wikipedia aktiv. Er unterstuetzt Julia ihre Erfahrungen aus Sierra Leone zu verbreiten.

More Posts - Website - Twitter - Google Plus

Helfen wir an Ebola erkrankten Menschen oder den Gesunden?

Mit einem meiner Kollegen hatte ich kürzlich eine interessante Diskussion: Wer ist eigentlich die Zielgruppe unserer Intervention? Natürlich denkt man zuerst an die Kranken. Die Kranken müssen behandelt werden und wenn möglich geheilt. Man denkt an die Familien, die sich in Quarantäne befinden und täglich bangen, ob sich Anzeichen einer Ansteckung zeigen. In diese Scharte schlägt auch das Time Magazine, wenn es das „Medizinische Personal im Kampf gegen Ebola“ zu Persönlichkeiten des Jahres kürt. Im Nachsatz werden auch alle anderen Helfer genannt, aber das kann nicht darüber hinweg täuschen, dass das medizinische Personal im Vordergrund steht. Zu Recht vielleicht – denn natürlich sind sie es, die einem echten, ernsten Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind.

Andererseits zählt Sierra Leone zum jetzigen Zeitpunkt etwas weniger als 7000 bestätigte Infektionen. Bei einer Gesamtbevölkerung von um die 5 Millionen. Eine Zielgruppe von 7000 Personen kann man als überschaubar bezeichnen. Aber leider ist faktisch das Gegenteil der Fall: Die 4.993.000 Sierra-Leoner, die sich bisher noch nicht infiziert haben, sind unsere Zielgruppe. Die Gesunden vor einer Ansteckung zu schützen, ist das Ziel. Und das ist nicht die Aufgabe von Ärzten und Krankenschwestern, hier sind ganz andere Dinge gefragt:

  • Aufmerksamkeit erzeugen,
  • Aufklärung,
  • Verhaltensweisen ändern,
  • Koordination und Logistik.

Prävention heißt das Stichwort, so wie es die Regierung vor Ort probiert zum Beispiel mit folgendem Werbeplakat probiert:

Stoppt Ebola Kampagne der Regierung aus Sierra Leone. von User:JuliaBroska [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Aber natürlich ist es wesentlich weniger spannend für die breite Öffentlichkeit, mit einem Handzettel von Haus zu Haus zu tingeln als im Astronauten-Anzug kranke und leidende Menschen zu versorgen. Geldgeber investieren auch lieber in HIV-Medikamente als Kondome zu verteilen. Der Homepage der Gatesfoundation entnehmen wir:

Unsere größte Investition gilt der Erforschung und Entwicklung eines HIV-Impfstoffs.

Ohne genaue Zahlen zu kennen, ist mein Eindruck vor Ort bisher folgender: Sowohl Geldgeber als auch UN und NGOs haben sich mehrheitlich auf den medizinischen Sektor gestürzt. Es werden Behandlungszentren aus dem Boden gestampft, in Impfstoff- und Medikamenten-Forschung investiert, Ärzte aus dem Ausland rekrutiert. Das deckt sich auch mit der UN-Mission für Ebola-Notfallmaßnahmen (UNMEER) (UN Resolution 2177 des UN Sicherheitsrates)

Die Hauptaufgabe ist vor allem die logistische Verteilung von Krankenstationen, Fahrzeugen und Telekommunikationsausrüstung in den am stärksten betroffenen Ländern.

Diese Aktivitäten fressen meiner Meinung nach Millionen. Und ändern nichts daran, dass die Überlebenschancen der 7000 Infizierten gering sind und weitestgehend dem Zufall unterliegen, bzw. stark vom allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten abhängen. Ganz abgesehen davon, dass praktisch all diese Aktivitäten dermaßen langsam ablaufen, dass es für einen echten Impact in der aktuellen Krise eigentlich zeitlich sowieso nicht mehr reichen kann.

Was viel, viel zu wenig passiert ist social mobilization, flächendeckend und gut organisiert. Die Menschen müssen aufwachen. Soziale Kontrolle ist nötig. Bestimmte Verhaltensweisen müssen aufhören. Jeder einzelne Sierra Leoner, der einen Nachbarn oder Freund überredet NICHT zu einer Beerdigung zu gehen, ist ein Held. Jede, die einen Besucher nicht in ihr Haus lässt, ist eine Heldin. Jeder, der auch zu einem engen Freund Körperkontakt vermeidet, ist ein Held.

So vieles erinnert an die HIV-Epidemie in z.B. Südafrika. Dort habe ich Menschen sagen hören: „Unsere Traditionen sind älter als HIV. Wir werden unser Verhalten nicht ändern.“ Aber leider können neue Infektionskrankheiten die „Träger“ von Traditionen ausrotten. Der umgekehrte Fall dürfte weitaus seltener sein.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Quarantäne nach Ebola-Fall: 21 Tage Gefängnis im Eigenheim

Haushalte, die einen bestätigten Ebola-Fall zu verzeichnen haben, dürfen 21 Tage lang nicht ihr Haus verlassen. So lange ist die Inkubationszeit von Ebola. Erst, wenn nach 21 Tagen keine weiteren Haushaltsmitglieder krank geworden sind, können alle aufatmen.

Ich möchte, dass Du Dir das vorstellst. 21 Tage lang im Haus. Tag und Nacht. Mit der ganzen Familie, meist auf engem Raum. Das Haus wird mit einem roten Band markiert, diese Linie darf niemand übertreten, weder von der einen, noch von der anderen Seite.

Frau die 21 Tage in Haushaltsquarantaene leben muss, nachdem sich ein Mitbewohner mit Ebola infiziert hat. By User:JuliaBroska [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
Frau die 21 Tage in Haushaltsquarantaene leben muss, nachdem sich ein Mitbewohner mit Ebola infiziert hat.
By User:JuliaBroska [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
  • Was isst Du?
  • Was trinkst Du?
  • Wie kaufst Du Kaffee, Zigaretten, Telefonkarten?
  • Wo holst Du Wasser zum Wäsche waschen?
  • Wo bekommst Du Holzkohle zum Kochen?
  • Und vor allem – Wie kannst Du Deinen Lebensunterhalt verdienen?

Am Anfang der Ebola-Epidemie war es die Regierungsstrategie, ganze Dörfer unter Quarantäne zu stellen.

Auch die Regierungen sind aktiv geworden. Mit Hilfe des Militärs und der Polizei werden Sicherheitsbestimmungen durchgesetzt. Die Zentren der Epidemie, auch ganze Städte, in Sierra Leone zum Beispiel Kenema und Kailahun, wurden abgeriegelt. Verlassen und Betreten der unter Quarantäne gestellten Orte ist nicht möglich. Angehörige, die Kontakt mit Infizierten hatten, werden unter Hausarrest gestellt.

Die Dörfer wurden nach außen hin komplett abgeriegelt, die Dorfbewohner konnten sich aber innerhalb des Dorfes frei bewegen. Das Ergebnis: Eine extrem hohe Infektionsrate innerhalb ganzer Dorfgemeinschaften. Ein einziger Ebolafall konnte den Tod von zweistelligen Prozentzahlen der Dorfbevölkerung nach sich ziehen. Siehe ZDF Video:

Kinder
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2282232/Ebola:-Ein-ganzes-Dorf-in-Quarant%C3%A4ne
. (Bild via zdf.de)

Die Welthungerhilfe hat von Anfang an dagegen gehalten und für Haushalts-Quarantäne geworben. Der Vorteil: Die kleine Gruppe von tatsächlichen Kontaktpersonen kann nicht das ganze Dorf anstecken. Der Nachteil: Es ist sehr viel aufwändiger, einzelne Haushalte zu identifizieren und abzuriegeln, als einfach die Zufahrt zu einem ganzen Dorf zu versperren. Trotzdem, anders geht es nicht.

Wir bringen den Familien in Quarantäne jede Woche ein Paket mit Essen, Trinkwasser und Hygieneprodukten. Was sonst benötigt wird, müssen Nachbarn beschaffen, die wesentlich Anteil haben am erfolgreichen gelingen der Quarantäne. Geld und Waren werden auf die rote Linie gelegt, die Menschen treten 3 m von der Linie zurück, dann übernimmt der jeweils andere Part. Manchmal frage ich mich, wie das eigentlich in Deutschland wäre. Amazon würde wahrscheinlich das Geschäft des Jahrtausends machen…

Aber Menschen brauchen mehr zu Leben als nur Nahrung und Wasser. Menschen sind soziale Wesen. Menschen brauchen Aufgaben, Beschäftigung. Menschen brauchen Trost nach dem Verlust naher Angehöriger. Eine Perspektive. Hoffnung.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter