Archiv für den Monat: Juni 2015

Ebola and poverty – a lethal combination

Why West Africa? There were quite a few Ebola outbreaks in the past, for instance in Uganda, but never before such a huge epidemic developed. It seems to be a fact that the extreme poverty in large areas of West Africa was a decisive factor in the spread of the EVD. But how exactly is poverty contributing to an epidemic?

To shed light on this question a bit, I want to start by distinguishing two different kinds of poverty: On the one hand the poverty of the people, on the other hand the poverty of the state. There are several reasons why Sierra Leone is not a rich country, most prominently corruption. The diamond mines, fishing grounds and beautiful white beaches, perfect for paradise-longing European tourists, should bring money into the state’s cashboxes. But like in many African states with rich resources, sadly, the opposite is the case. Criminality and corruption in the trade with exactly those resources keep countries like Sierra Leone trapped in poverty. The result is an almost non-existent social system, hospitals without any medicine or medical equipment, schools without books, streets without tar. It is these three factors that contribute considerably to the spread of Ebola: health, education and transport.

It is clear that few and poorly equipped hospitals contribute to an Ebola epidemic. The strict isolation measures which are necessary are too much to take for the health stations. To carry all this know-how and equipment into the country from abroad, via foreign aid organisations and governments, takes time. But during this time Ebola is already spreading. The low level of education of a big proportion of the Sierra Leonean people is also contributing to the spread of the disease. Many people are illiterate and cannot read all the information sign boards and news articles, unless they display also pictures. Many people have difficulties understanding the concept of a “virus” as such. And I have to admit it is not easy to grasp that a tiny particle, not visible for the human eye, causes such a terrible sickness. On top of this Sierra Leone has a really poor road network. Sick people have to be carried quickly to the next hospital, but that is far from possible. Many villages can only be reached by jeeps, some even only by boat. Transport is adventurous.

These unlucky preconditions are met by the poverty of the people. A study of the Njala University (http://www.ebola-anthropology.net/case_studies/village-responses-to-ebola-virus-disease-in-rural-central-sierra-leone/) showed that many people avoid seeing a doctor due to economic constrains. In case a family member falls sick, the first strategy is to just wait. Maybe spending money on transport to the next health facility can be avoided? Also the expenses for the treatment. In case it is NOT Ebola, the treatment is not for free in Sierra Leone. Most families wait apparently for 2-3 days before coming to a decision if seeing the doctor is necessary. In case it’s unavoidable money has to be borrowed from friends and extended family. Again a few days pass. Until the patient is ready to go, the phase of highest infectiousness is reached already. During the transport it’s hard to avoid now to infect others, the driver or other passengers. And that’s how the epidemic is spreading.

The outbreak of Ebola might happen more or less by chance. But the spread depends very much from the specific location. And Sierra Leone was clearly the wrong place.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola und Armut – eine tödliche Kombination

Warum Westafrika? Ebola-Ausbrüche hat es schon häufig gegeben, z.B. in Uganda, aber nie kam es zu einer derartigen Epidemie. Klar scheint aber zu sein, dass die extreme Armut in weiten Teilen Westafrikas ein Faktor war, der wesentlich dazu beigetragen hat, dass sich Ebola so stark ausbreiten konnte. Wie trägt Armut zur Ausbreitung einer Krankheit bei?

Dazu möchte ich zuerst zwei „Sorten“ von Armut unterscheiden: Zum einen die Armut der Bevölkerung, und zum anderen die Armut des Staates. Es gibt zahlreiche Gründe, warum Sierra Leone als Staat betrachtet kein reiches Land ist, allen voran wohl Korruption. Die Diamantenvorkommen, die Fischgründe und die traumhaften Sandstrände, bestens geeignet für paradieshungrige, europäische Touristen, sollten eigentlich einen wohlhabenden Staat vermuten lassen. Aber wie in vielen afrikanischen Staaten mit reichhaltigen Ressourcen ist leider das Gegenteil der Fall. Kriminalität und Korruption im Handel mit eben diesen Ressourcen halten Länder in ihrer Armut gefangen. So auch in Sierra Leone. Das Ergebnis ist ein kaum existentes Sozialsystem, Krankenhäuser ohne Medikamente oder medizinischer Ausstattung, Schulen ohne Bücher, Straßen ohne Teer. Genau diese drei Faktoren, Gesundheit, Bildung und Transport, tragen maßgeblich zum Ebola-Problem bei.

Es ist offensichtlich, dass wenige und schlecht ausgestattete Krankenhäuser zu einer Ebola-Epidemie beitragen. Die strengen Isolationsmaßnahmen, die nötig sind überfordern die Krankenstationen schlicht. Das alles dann von außen ins Land zu bringen, über ausländische Hilfsorganisationen und Regierungen, braucht Zeit. Genau in dieser Zeit findet aber bereits eine weitere Verbreitung des Virus statt. Auch die mangelhafte Bildung weiter Teile der sierra-leonischen Bevölkerung hat Anteil an der Ausbreitung der Krankheit. Viele Menschen können nicht lesen und können also mit den vielen Informationsplakaten und Zeitungsartikeln nichts anfangen, es sei denn, sie sind sehr gut bebildert. Viele Menschen haben auch schlicht Schwierigkeiten damit, das gesamte Konzept eines „Virus“ als solches zu begreifen. Und es ist ja auch zugegeben nicht ganz trivial, dass ein für das menschliche Auge nicht sichtbarer winziger Partikel einen Menschen dermaßen grausam erkranken lassen kann. Dazu kommt das schlecht ausgebaute Straßennetz. Kranke müssen zügig transportiert werden, aber genau das ist ja kaum möglich. Viele Orte sind praktisch nur per Jeep zu erreichen, manche sogar nur per Boot. Da ist Transport ein Abenteuer.

Zu diesen ungünstigen Voraussetzungen gesellt sich dann die Armut der Bevölkerung. Eine Studie der Njala Universität (http://www.ebola-anthropology.net/case_studies/village-responses-to-ebola-virus-disease-in-rural-central-sierra-leone/) hat gezeigt, dass viele Menschen aus ökonomischen Zwängen heraus einen zu frühzeitigen Arztbesuch vermeiden. Erkrankt ein Familienmitglied, wird erst mal gewartet. Vielleicht kann man sich ja das Geld für den Transport zur nächsten Gesundheitsstation sparen? Auch die Kosten für den Arzt, denn wenn es KEIN Ebola ist, ist die Behandlung ja nicht kostenlos. Die meisten Familien warten also 2-3 Tage, bevor sie überhaupt die Entscheidung treffen, ob ein Arzt notwendig ist oder nicht. Ist eine solche Notwendigkeit dann festgestellt, muss oft erst Geld von Freunden und Verwandten zusammen geliehen werden. Wieder vergehen ein paar Tage. Bis der Patient dann schließlich zum Arzt aufbrechen kann, ist oft schon die Phase höchster Ansteckungsgefahr erreicht. Während des Transportes wird es dann fast unweigerlich zu weiteren Ansteckungen kommen. Und so nimmt die Epidemie ihren Lauf.

Der Ausbruch von Ebola mag weitestgehend zufällig geschehen. Die Ausbreitung hingegen ist stark vom jeweiligen Standort abhängig – und Sierra Leone war in dieser Hinsicht klar auf der Seite der Verlierer.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Regional cooperation in the fight against Ebola?

From my point of view, close regional cooperation in the fight against Ebola sounds like the most natural thing to do. Guinea, Sierra Leone and Liberia are neighbouring countries and their cultures are closely related. Nevertheless the fight against Ebola was done mostly alone, each country on its own.

Lately in the discussions in Sierra Leone it was popping up again and again that the borders to Guinea should get closed down. People were claiming the strong involvement of military and police. I’m wondering if such measures can contribute at all to the desired results. Indeed, Ebola started from Guinea and was carried over the border at the very beginning of the epidemic. But in the following months the virus was spread by Sierra Leoneans within their own borders. Nevertheless, each case in the border province Kambia leads to the immediate suspicion a border crossing traveler had caused it:

150326 EbolaAusGuniea

What difference makes it anyway? All countries are facing the same situation. With many new cases in the border region of Guinea and Sierra Leone, wouldn’t it make much more sense to start a border-crossing programme to curb the spread of the disease? Social mobilization, awareness raising, more media attention? The number of cases is proof that there is not enough action taken in this regard. Instead it’s preferred to put the blame on the respective neighboring country. Not surprisingly, both countries, Sierra Leone and Guinea, take it in turns to close their borders.

End of March Guinea closed the border to Sierra Leone:

http://www.nytimes.com/2015/03/31/world/africa/guinea-border-closed-over-ebola-fears.html?_r=0

This did not concern Sierra Leoneans, who were demanding as well that the borders should be closed down. Here a fragment from WhatsApp, 17th May:

WhatsApp Guinea

I can only hope for a stronger sense of regional cooperation in the recovery phase. Welthungerhilfe got active in this regard already: two weeks ago there was a workshop held for members of DERC (District Ebola Response Centre), where two participates from Guinea were invited. Furthermore, Welthungerhilfe started a cross-border programme that is targeting Ebola-affected areas threatened by food insecurity in Sierra Leone and Guinea. Nevertheless – much more should be done to promote regional cooperation. Especially European organisations could share their experience in regional cooperation and encourage governmental bodies to kick-start cross-border knowledge exchange.

 

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Regionale Kooperation im Kampf gegen Ebola?

Aus meiner Sicht wäre ein regionaler Schulterschluss im Kampf gegen Ebola eigentlich naheliegend. Die Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia sind Nachbarländer und zum Teil kulturell sehr ähnlich. Trotzdem hat jedes Land den Kampf gegen Ebola weitestgehend allein geführt und auch sehr unterschiedliche Strategien angewandt.

Was vor allem in letzter Zeit immer wieder aufkam in Sierra Leone war die Diskussion, ob die Grenzen zu Guinea geschlossen werden sollten. Rufe werden laut nach Militärpräsenz und Grenzschutz. Dabei frage ich mich, ob eine solche Maßnahmen tatsächlich den gewünschten Erfolg bringen. Zwar wurde Ebola tatsächlich von Guinea nach Sierra Leone gebracht, die Verbreitung innerhalb des Landes fand aber mit großer Mehrheit durch Sierra Leoner selbst statt. Nichtsdestotrotz wird bei jedem neuen Ebola-Fall in der Grenzprovinz Kambia zuerst vermutet, der Fall sei aus Guniea „eingeschleppt“:

150326 EbolaAusGuniea

Welchen Unterschied macht das eigentlich? Sitzen nicht alle Länder im selben Boot? Außerdem – wäre es nicht viel sinnvoller, bei vielen neuen Ebola-Fällen in den Grenzregionen sowohl Sierra Leones als auch Guineas ein gemeinsames Programm zu starten, um die Ansteckungen einzudämmen? Social Mobilization, Aufklärungsprogramme, mehr mediale Aufmerksamkeit? Denn die Fälle belegen ja offenbar, dass zu wenig getan wird in diesen geographischen Gebieten. Stattdessen beschränkt man sich darauf, die Schuld dem jeweils anderen Land zuzuweisen. Vorstöße, die Grenzen zu schließen kommen nämlich – wie nicht anders zu erwarten – von beiden Ländern wechselseitig.

Ende März hat Guinea die Grenze zu Sierra Leone geschlossen:

http://www.nytimes.com/2015/03/31/world/africa/guinea-border-closed-over-ebola-fears.html?_r=0

Dies hat Sierra Leoner aber nicht davon abgehalten, ihrerseits einen Grenzschluss Sierra Leones einzufordern, hier ein Auszug aus WhatsApp vom 17. Mai:

WhatsApp Guinea

Es ist zu hoffen, dass zumindest in der Post-Ebola-Zeit ein stärkeres Regionalbewusstsein entsteht und vielleicht sogar Best-Practices ausgetauscht werden können. Die Welthungerhilfe ist in dieser Hinsicht bereits aktiv geworden: Vor zwei Wochen gab es einen Workshop für Mitglieder der District Ebola Response Center (DERC), bei dem auch zwei Teilnehmer aus Guinea eingeladen werden. Zudem hat die Welthungerhilfe ein grenzübergreifendes Programm aufgelegt, das Nahrungsunsicherheit in stark von Ebola betroffenen Gebieten in Sierra Leone und Liberia bekämpfen soll. Trotzdem – es sollte noch mehr getan werden für die regionale Zusammenarbeit. Alle Organisationen könnten eine Stärkung in dieser Hinsicht anstoßen, gerade wir Europäer könnten uns auf unsere eigenen starken Regionalstrukturen besinnen und unsere Erfahrungen teilen.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Prevention is the key

Its a challenge to find the right tone for criticism. Ebola has lead to an exceptional situation. No one, no NGO, no government was prepared for the strong outbreak. All do what they can. Everyone here is overwrought. Sometimes I am still annoyed when I see where money goes.

I mentioned it already: Money that flows into treating of Ebola patients, saves one life. Money that flows into the prevention of Ebola, saves many lives. Still more money goes into the treatment, as this current UN-graph shows:

Financial Requests for Ebola Response to UNMEER
Quelle: Financial Requests for Ebola Response to UNMEER

An example that made me indignant comes from USAID. In a „Innovation-Competition for new approaches and ideas in the Ebola response a project has won which has developed a new type of protective suit for medical personnel! With all sympathy and admiration for all doctors and nurses who take part in the fight against Ebola within a life-threatening situation: A new protective suit will never end the outbreak! That is a bit of faith- wearing a life jacket could prevent a ship from sinking.

I think this is airy and generally a fail. The aim must be to suppress contagion to 100%. My friend and co-editor of this blog Rene asked me what it would cost to impose quarantine in Sierra Leone for three weeks. Schools and universities are closed anyway. Many people have lost their jobs. Why not declare a general curfew for three weeks. Nobody leaves their living space except medical personnel and police officers. In a country where the majority of the population makes less than 1.25 US dollars a day, a 21-day curfew with full supply should not cost that much actually. Approximately 6 million people live in Sierra Leone, so we are talking about an amount of less than 200 million US dollars. To date 1.9 trillion US dollars were spent.
I think the logistical coordination might be complicated, some measures may be impractical. It is hardly possible to control a whole country from one day to the next. I previously worked in North Korea. So I know a bit about surveillance. And there will be still the issues that the Welthungerhilfe encounters already: drinking and household water, waste disposal, common toilets for entire streets etc. pp.

Of course, I have no solution. But there is one thing I am sure of: Prevention is the key in the fight against Ebola.

This article is a translation of Julia’s original article in German language.

Philippe

Philippe translates Julias articles to English language so that more people can have access to her reports and information.

More Posts

Ebola destroys the economy

A lot was said and speculated already about the negative impacts of Ebola and Ebola curbing measures on the local economy. Quite some time, I must admit that I didn’t have a clear picture myself. The reported facts seemed to be contradictory. However, now I think it’s basically proven: Ebola damaged the economies of Liberia, Guinea and Sierra Leone considerably.

Newspaper articles report of severe impacts on the petty trade.

Small Businesses going down2-1

It is claimed that the travel restrictions imposed had a big negative impact. Overland travel was strictly controlled for an extended time period, and farmers claimed not being able to reach markets, whole sale markets couldn’t be reached by small traders anymore and so on. In the newspaper article, Mrs Bio reports that her products are laying for months in the shelves, waiting for customers. And also a study of UNDP is citing a member of the governmental trade department:

“Ebola is killing thousands every month, but the restrictions in the fight against Ebola destroy dozens of businesses every day.”

 

The report (“Impact of the Ebola Virus Disease on Business Establishments in Sierra Leone”, UNDP, December 2014) shows, that 9 of 10 businesses report a significant reduction in the production sector. This resulted in the loss of employment opportunities. 3/5 of all businesses claim, they were forced to reduce their staff. I know one example: A Lebanese supermarket close to our office is about to close down. The owner said, the business was reduced considerably because of Ebola and for 2015 he is not expecting any betterment. One of my colleagues told me that Liberia entered a phase of regression already, being rooted in the months-long fight against Ebola. Here in Sierra Leone the Ministry of Finance claims that the annual growth dropped from 9% to 4%. But I think those numbers are not yet verified.

 

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola zerstört die Wirtschaft

Viel ist bereits gesagt und spekuliert worden über die negative Wirkung von Ebola und den verhängten Maßnahmen auf die Wirtschaft. Nichtsdestotrotz muss ich persönlich sagen, dass ich lange kein klares Bild hatte. Die Meldungen waren widersprüchlich. Jetzt scheint es aber amtlich: Die Ökonomie Liberias, Gunieas und Sierra Leones wurden durch die lang anhaltende Ebola-Epidemie massiv geschädigt.

Kürzlich habe ich in der Zeitung Awoko wieder einen Artikel entdeckt über die Auswirkungen auf den Kleinhandel.

Small Businesses going down2-1

Hier wird immer wieder genannt, dass die Reisebeschränkungen den entscheidenden Einfluss übten. Dadurch, dass Überland-Reisen lange starken Beschränkungen unterlagen, konnten Bauern keine Märkte mehr erreichen, Großhändler konnten wiederum nicht mehr von Zwischenhändlern erreicht werden und so weiter. In dem Zeitungsartikel spricht Frau Bio davon, dass ihre Produkte teils seit Monaten auf Käufer warten würden. Und auch eine Studie im Namen der UNDP zitiert auf der ersten Seite einen Handelsvertreter der Regierung:

„Ebola tötet Tausende jeden Monat, aber die fortgesetzten Beschränkungen im Kampf gegen Ebola zerstören Dutzende von Geschäften jeden Tag.“

Der Report („Impact of the Ebola Virus Disease on Business Establishments in Sierra Leone“, UNDP, Dezember 2014) bezeugt, dass 9 von 10 Geschäften eine signifikante Reduktion im Produktionssektor beklagen. Dies hätte wiederum den Verlust von Arbeitsplätzen zur Folge. 3/5 aller Geschäfte behaupten, sie hätten ihre Belegschaft reduziert. Einen Beispielfall kenne ich: Ein libanesischer Supermarkt in unserer Straße ist dabei, seinen Laden zu schließen. Er meint, das Geschäft sei dermaßen zurückgegangen seit Ebola und für 2015 mache er sich auch keine großen Hoffnungen, dass es sich einfach nicht mehr lohne. Einer meiner Kollegen hat mir heute erzählt, dass in Liberia bereits Regression herrsche, zurückzuführen auf den monatelangen Kampf gegen Ebola. Hier in Sierra Leone sei das Wachstum laut dem Finanzministerium von ca. 9% auf 4% jährlich gefallen. Dies sind aber meines Wissens alles noch unbestätigte Zahlen.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola – The world starts to lose interest

It’s known since about one week now: UNMEER, the United Nations Mission for Ebola Emergency Response, the first UN emergency health mission ever, will come to an end June 30th. UNMEER started on September 19th 2014 and it was clear from the beginning that it will be a short-term mission. However, as usual at the end of an emergency intervention there remains one question: What comes next?

infographic_-_4_pillars_1

The National Ebola Response Centre (NERC) will lose its most important supporter with UNMEER – also financially. That leaves the question how the countrywide Ebola response will be coordinated and continued. Even though Ebola is more or less under control in Sierra Leone by now, there are still about 1-2 new cases every day. Until end of June Sierra Leone will not become Ebola free, that’s for sure. 42 days have to pass without new cases before an area is officially declared Ebola free, counting from the day the last patient was discharged or passed away. counting from the day of the last safe burial or second negative test (Thanks to @HaertlG, twitter). That means, NERC will have to find new support. But whom? And who will take the lead in the Ebola response? There is much to do in the rehabilitation phase, preventive measures have to be started and hygiene programmes initiated. There are different possibilities who could take the lead, e.g. the Ministry of Health or the Organisation of National Security (ONS). As an employee of a civil society organisation I do hope that the military will play no major role anymore.

On top of that, many donors are phasing out their programmes in June / July. After that it will be difficult for organisations like Welthungerhilfe to get funds for post-Ebola rehabilitation projects. If Sierra Leone will succeed in banning Ebola from the country in the long run will partly depend on the quality of projects that are initiated now.

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter

Ebola – Das Interesse der Weltgemeinschaft schwindet

Seit ca. einer Woche ist es bekannt: UNMEER, die United Nations Mission for Ebola Emergency Response, die erste UN Gesundheits-Mission der Geschichte, wird am 30. Juni aufgelöst. Entstanden war UNMEER am 19. September 2014 und es war immer klar, dass es sich um eine zeitlich begrenzte Mission handeln wird. Aber wie das so ist gegen Ende eines Katastropheneinsatzes steht natürlich die Frage im Raum: Was kommt danach?

infographic_-_4_pillars_1

Das National Ebola Response Center (NERC) wird mit UNMEER seinen wichtigsten Unterstützer verlieren – auch finanziell. Damit stellt sich die Frage, wie die landesweite Ebola-Response noch koordiniert und aufrechterhalten werden kann. Denn Ebola ist zwar „unter Kontrolle“, aber fast täglich gibt es noch 1-2 neue Fälle. Bis Ende Juni wird Sierra Leone nicht Ebola frei sein, das ist fast sicher. Allein schon die Tatsache, dass 42 Tage ohne neue Erkrankungs-Fälle vergehen müssen, bevor ein Gebiet als Ebola-frei erklärt werden kann, und das nachdem der letzte Patient entlassen wurde oder verstorben ist und das nachdem der letzte Ebola-Tote sicher bestattet wurde oder der letzte entlassene Patient zweimal negativ getestet wurde (Danke an @HaertlG auf twitter), macht das zeitlich unmöglich. NERC wird sich also andere Unterstützer suchen müssen. Aber wen? Und wer wird das Kommando übernehmen? Es gibt viel zu tun in der Rehabilitationsphase, Präventionsmaßnahmen müssen eingeleitet und Hygieneprogramme angestoßen werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wer die Schlüsselrolle übernehmen könnte, z.B. das Gesundheitsministerium oder aber die Organisation of National Security (ONS). Als Mitarbeiterin einer zivilgesellschaftlichen Organisation hoffe ich, dass das Militär keine Rolle mehr spielen wird.

Hinzu kommt, dass viele Geber im Juni und Juli Stichtage haben für die vertragliche Mittelvergabe. Danach wird es deutlich schwieriger werden für Organisationen wie die Welthungerhilfe, Mittel für die Post-Ebola-Rehabilitation zu akquirieren. Ob es gelingen wird, Ebola dauerhaft aus Sierra Leone zu verbannen, wird auch von der Qualität der Projekte abhängen, die jetzt angestoßen werden.

 

Julia Broska

Julia arbeitet für die Welthungerhilfe im Projektmanagement in Sierra Leone. Sie beschreibt in diesem Blog ihre persönlichen Eindrücke. Ihre Meinung muss sich nicht mit der der Welthungerhilfe decken. Bevor Julia nach Sierra Leone kam war sie in Nord Korea im Einsatz. Sie schreibt auch Artikel für den offiziellen Blog der Welthungerhilfe

More Posts - Website - Twitter